AmerikaHaus@School

AmerikaHaus@School

Das Projekt AmerikaHaus@School bringt transatlantische Themen und Redner in die Schulen, informiert Schüler über aktuelle Themen aus Politik und Wirtschaft und vermittelt Freude an Kultur. Durch die Begegnung mit Experten auf Augenhöhe eröffnet AmerikaHaus@School Jugendlichen die Möglichkeit zur kritischen Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen und fördert das Interesse an transatlantischem Austausch.

 

Authors@School: US-Poetin gibt Workshop an der Trude-Herr-Gesamtschule in Köln

In Kooperation mit Holtzbrinck Berlin haben wir am 30. Mai 2022 erstmalig das neue Format „Authors@School“ ausgerichtet. Die in Berlin lebende US-Poetin Tracy Fuad kam zu Besuch an die Kölner Trude-Herr-Gesamtschule, um in einem Workshop für Oberstufenschüler*innen Poesie zu vermitteln und zum eigenen Schreiben anzuregen.

Tracy Fuad, gebürtig aus dem mittleren Westen der USA, verfasste schon als Jugendliche eigene Gedichte, wagte aber erst nach ihrem Studium und einer anschließenden Tätigkeit als Mittelschullehrerin den Schritt zur professionellen Schriftstellerin. Mittlerweile hat sie mehrere Bücher veröffentlicht und nutzt diesen Erfahrungsschatz, um sowohl selbst zu schreiben als auch weiterhin zu unterrichten.

An der Trude-Herr-Gesamtschule in Köln-Mühlheim bot ein ohnehin geplanter Projekttag ideale Voraussetzungen für einen intensiven zweiteiligen Workshop: Zunächst vermittelte Tracy Fuad am Morgen die grundlegenden Charakteristika von Gedichten – um den Schülerinnen und Schülern dann die Gelegenheit zu geben, selbst kreativ zu werden. Hierfür bot sich das zuvor analysierte Gedicht I Remember von Joe Brainard an, das in einer längeren Mittagspause als kreative Blaupause für eigene Schreibübungen diente. Die Präsentation der Ergebnisse im zweiten Workshopteil sorgte für Begeisterung und Rührung bei allen Beteiligten – und für eine lockere Atmosphäre, in der Tracy Fuad gerne von ihrem Werdegang als Künstlerin oder schlicht vom Alltagsleben in den USA berichtete. Letzteres sorgte für spürbare Faszination – denn etliche Workshopteilnehmer*innen gaben an, irgendwann einmal in die USA reisen zu wollen.

Dieser persönliche Zugang – zum kreativen Schreiben und zu den USA – macht „Authors@School“ jetzt schon zu einem besonderen Programm, das wir in der Zukunft gerne fortsetzen möchten. Wir danken Holtzbrinck Berlin, Tracy Fuad und allen Beteiligten für diese wunderbare Gelegenheit!

Innerdeutsches Schulprojekt „East meets West“

AdobeStock - Datei-Nr.:  267586093 (Bildrechte: Annett Seidler)

Mehr als dreißig Jahre nach der europäischen und deutschen Wiedervereinigung ist der Bedarf eines gegenseitigen Kennenlernens und Zusammenwachsens ungebrochen groß. Das Schulprojekt „Ost meets West“ möchte einen Dialog von Schüler_innen aus den östlichen und westlichen Teilen Deutschlands über das gegenwärtige Zusammenleben zwischen Erinnerung, Gegenwart und Zukunftsperspektiven fördern und fragt: was macht für Schüler_innen heute aus, im Osten oder Westen zu leben? Was verbindet sie miteinander? Was trennt sie voneinander?
Am Projekt nehmen zwei 9. Klassen der Rahn Education Freie Oberschule Leipzig und der Waldschule Eschweiler teil. Die Schüler_innen treten in drei Projektphasen durch verschiedene Formate miteinander in den Austausch: die beteiligten Schüler_innen schicken sich wechselseitig ein Paket mit ortstypischen Gegenständen zu, sprechen mit Zeitzeug_innen über deren Erlebnisse während der deutsch-deutschen Teilung und tauschen sich über die heutige Lebenswirklichkeiten und Zukunftsperspektiven aus.
Das Projekt findet in Kooperation mit dem Deutsch-Amerikanischen Institut Sachsen und dem Bildungsbüro der StädteRegion Aachen statt.

AdobeStock - Datei-Nr.: 267586093 (Bildrechte: Annett Seidler) SchülerInnen aus Sachsen und der Städteregion Aachen nehmen an einem Projekt zur deutsch-deutschen Geschichte, ihrer Gegenwart und Zukunft teil.

Exkursion: Ziemlich Beste Freunde. Deutschland – Europa – USA

Soldatenfriedhof Henri-Chapelle und Vogelsang IP

Was wissen Schülerinnen und Schüler von der jüngeren deutschen Vergangenheit? Einiges aus dem Schulunterricht und Geschichtsbüchern, zu wenig aus direkter Begegnung mit historischen Hinterlassenschaften. Nur wenige Kilometer vor den Toren von Aachen, Düsseldorf und Köln ist diese Geschichte hautnah erlebbar.

Unter dem Titel "Ziemlich Beste Freunde. Deutschland - Europa - USA" findet eine eintägige Exkursion mit Schul-Geschichtskursen statt. Die Schülerinnen und Schüler besuchen zunächst die amerikanische Kriegsgedenkstätte Henri-Chapelle in Belgien, um dann im starken Kontrast die ehemalige NS-Ausbildungsstätte Vogelsang IP als dezidierten „Täterort“ zu erleben. Ziel des Ausflugs ist einerseits eine Auseinandersetzung mit diesem düsteren Kapitel der deutsch-amerikanischen Beziehungen, anderseits jedoch auch der interkulturelle Erkenntnisgewinn mit Blick auf das heutige Zusammenleben zwischen US-Amerikanern und Deutschen im europäischen Kontext.

Seminare, Role Plays und Summits

In Kooperation mit Andrew Denison, Direktor von Transatlantic Networks, organisierte der AmerikaHaus NRW e.V. eine Veranstaltung für das Ernst-Mach-Gymnasium in Hürth. Die Schüler des Englisch Leistungskurses hatten die Aufgabe ein Gipfeltreffen zwischen den USA und Deutschland zu simulieren. In der ersten Einheit erlernten die Schüler Grundkenntnisse zum politischen System der USA und in der zweiten Einheit die Grundlagen der Entscheidungsstrukturen. Anschileßend wurde der Fokus auf die transatlantische Kooperation zwischen Deutschland und USA gelegt. In einzelnen Gruppen haben die Schüler an praktischen Beispielen gemeinsam Rollenspiele inszeniert, Recherchen durchgeführt und diskutiert.

Lesungen

Gerne entsenden wir auch amerikanische Autoren für Lesungen in Ihre Schule!

Joshua Cohen besuchte einen Oberstufenkurs des Hölderlin Gymnasiums in Köln, um aus seinem Buch "Vier neue Nachrichten" zu lesen und mit den Schülern zu diskutieren.

Die berühmte Autorin Holly-Jane Rahlens las im Selbslernzentrum der Christophorusschule Königswinter und am Gymnasium Fabritanium in Krefeld-Uerdingen aus Ihrem Roman "Infinitissimo - The Man Who Fell Through Time", der in Deutschland under dem Titel "Everlasting" veröffentlicht wurde. Insgesamt haben über 100 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 10 und 11 an der bilingualen Lesung teilgenommen. Anschließend signierte Ms. Rahlens ihre Bücher und verteilte Autogramme. Die Schüler bekamen Einblicke in die Arbeit einer Schriftstellerin, erfuhren, wie ein Buch entsteht, und konnten Ms. Rahlens Fragen stellen.